Menu
Menü
X

Benutzung des Gemeindehauses

Ob die Benutzung des Gemeindehauses möglich ist, ist so früh wie möglich mit dem Pfarrer abzusprechen und anschließend bei Frau Ursula Jacob, Theresienstr. 6, Tel.: 61102 anzumelden. Sie hat den Schlüssel, gibt Anweisung über die Nutzung der Räume und Inventar und bedient auch die Kaffeemaschine. Sollte Frau Jacob verhindert sein, übernimmt Frau Annegret Benner, Schwalbenweg 7, Tel.: 61260, die Vertretung.

Auch die Bäckerei setzt sich wegen der Lieferung des Kuchens mit Frau Jacob in Verbindung.

Von den Helferinnen sind mitzubringen (ungefähre Angaben):

  • 4 Spültücher, Spülmittel
  • etwa 30 Geschirrtücher
  • 1 Papiertischdeckenrolle (ca. 35 m)
  • 1 Packung weiße Servietten
  • 1 Milchkanne für Restmilch
  • 1 Wanne und 1 Schüssel für Kuchenreste
  • 15 – 20 Dosen Büchsenmilch
  • 1 – 2 Liter Trinkmilch (falls Kinder erwartet werden),
  • 4 – 6 Pfund Kaffee
  • 1 Kilo Zucker,
  • einige Tüten (die vom Bäcker auf Wunsch geliefert werden, falls Kuchen verschenkt werden soll)
  • evtl. 1 – 2 Kästen Mineralwasser

Tische und Stühle werden nach Plan und Anweisung von Frau Jacob gestellt.

  • Pro Tischreihe 3 Zuckerdosen, 3 Milchkännchen, 3 Löffelbecher mit je 8 – 10 Kaffeelöffel.
  • Bei der Tischrunde keine Tischdecke, sondern pro Tisch eine Serviette mit je 1 Zuckerdose, Milchkännchen,Löffelbecher.
  • Tische, die gffs. aus dem Jugendraum geholt werden, bitte wieder dorthin zurückbringen.

Kuchen bitte nicht in der Küche, sondern nur im „Räumchen“ auf den aufklappbaren Brettern oder in der „Jugendküche“ schneiden.
Im „Räumchen“ können die Helferinnen auch ihre Taschen usw. unterbringen.

Falls die Trauerfamilie für sich und die Angehörigen den „Runden-Tisch(-Raum)“ reserviert haben möchte, ist im Flur das entsprechende Hinweisschild aufzuhängen.

Wenn sich die Trauergäste eingefunden haben, wird das Tischgebet gesprochen. Erst dann wird der Kaffee ausgeschenkt. Bei großen Beerdigungen wird das Kaffeetrinken begonnen, sobald alle Plätze (außer den reservierten) besetzt sind, um die Zeit für die wartenden Gäste nicht unnötig zu verlängern.

Nach dem Kaffeetrinken wird das Geschirr gespült und in die richtigen Schrankfächer zurückgestellt. Für evtl. zerbrochenes Geschirr wird der entsprechende Betrag zur Neuanschaffung von Frau Jacob erhoben.

Alle Fußböden (Säle, Flur, Küche, kleines Zimmer) und die Toilette sind feucht zu reinigen. Bitte kein Wachs oder o.ä benutzen (Eimer, Tücher usw. sind in der Besenkammer)! Stühle und Tische nach Absprache aufräumen. Große Zwischenwände vorsichtig aneinander schieben und feststellen. „Räumchen“ wieder aufräumen.

Frau Jacob kontrolliert Räume und Inventar, nimmt den Schlüssel zurück und kassiert die Benutzungsgebühr von z.Zt. 50,00 Euro (25,00 Euro für Wasser, Strom, Heizung, Reinigungsmittel und 25,00 Euro für die Dienstleistung von Frau Jacob).

Der Kirchenvorstand der Ev. Kirchengemeinde Herbornseelbach im September 2005

top